Städtebaulicher Rahmenplan zur Entwicklung des ehemaligen Militär-Areals auf dem  Bornsteder Feld, Potsdam 1994.
In Zusammenarbeit mit Hildebrand Machleidt, Sergej Goryanoff (als die beiden Auftragnehmer) und Horst Schumacher.

Machleidt + Partner, Büro für Städtebau

Sergej Goryanoff, Ökonom

Horst Schumacher, Landschaftsarchitekt

Für die zukünftige Entwicklung des Bornstedter Feldes im Norden der Stadt Potsdam war ein Rahmenplan mit der Entwicklungsgesellschaft abzustimmen. Das ungefähr 170 Hektar große Gelände war lange Zeit einer  militärischen Nutzung vorbehalten und liegt zwischen den Parkanlagen um den Pfingstberg im Osten, der Parkanlage um Schloss Sanssouci mit dem Ruinenberg im Süden und der Feldflur um die Kirschallee im Osten. Auf die Bereiche des Weltkulturerbes war im besonderen Maße in den räumlichen Untersuchungen Rücksicht zu nehmen. Unser Vorschlag aus der Entwurfsphase sah eine eigenständige städtische Setzung als neuen Stadtteil in nutzungsgemischter Blockrandbebauung vor. Zur Vorbereitung und Umsetzung des auf dem Gelände entstandenen BUGA-Parks 2001 (Volkspark Potsdam) entschied man sich für eine aufgelöste aus mehreren Siedlungsteilen bestehende Struktur.

 

Potsdam, Bornstedter Feldt

Rahmenplan Bornstedter Feld

Entwurf Bebauungsplan

Überlagerungen Schwarzplan - Kulturinsel Potsdam

Bautypologien

Höhenprofile

Formale Assoziation