Eingeladener Ideenwettbewerb zur städtebaulichen Entwicklung des ehemaligen Messegeländes über der Theresienwiese in München, 1997. In Zusammenarbeit mit Hildebrand Machleidt, Cornelia Müller und Jan Wehberg (als Team ausgewählt).

 

Machleidt + Partner, Büro für Städtebau

 

Lützwo7

 

In einem beschränkten Kooperativen Verfahren mit 10 Teams war nach den zukünftigen landschafts- und stadträumlichen Entwicklungsmöglichkeiten für einen neuen Stadtteil gesucht worden. Die historischen Ausstellungsgebäude des Jugendstils waren zu integrieren, eine überdimensionale vorhanden Tiefgarage strukturell aufzunehmen, der Baumbestand zu respektieren und die Überdeckelung einer Bahntrasse konstruktiv zu berücksichtigen. Im Rücken des Bavaria-Monuments sieht der Entwurf eine dichte Bebauung mit neuem Stadttheater, weiterer kultureller Infrastruktur, Reihenhäusern, im Wechsel zum Geschosswohnungsbau, in enger Verzahnung mit kommerzieller Nutzung vor.


München, Theresienhöhe

Öffentlicher Raum Maßstab 1:5000

Rahmenplan Maßstab 1:1000

Städtebauliches Detail in Aufsicht und Schnitt Maßstab 1:500

Perspektive über der Theresienwiese

Stadtteilpark hinter der Bavaria

Ausschnitt Arbeitsmodell Maßstab 1:1000

Schema der Parzellierung und Nutzung